Newsroom

Agenda

Rückblick: ABDA-Mitgliederversammlung

Vor knapp einem halben Jahr ging das neue Sicherheitssystem für Arzneimittel "securPharm" an den Start. Geschäftsführer Martin Bergen zieht eine positive Zwischenbilanz und lobt die Apothekerinnen und Apotheker.

Kontrolle muss sein – vor allem bei so sensiblen Produkten wie Arzneimitteln. Für den Präsidenten der Bundesapothekerkammer, Dr. Andreas Kiefer, hat jeder Patient das Recht auf einwandfreie Medikamente.

Seit Anfang des Monats gilt der neue Rahmenvertrag, nach dem alle Rezepte bearbeitet werden müssen. Der DAV-Vorsitzende, Fritz Becker, stellt noch einmal klar, dass im Juli in bestimmten Fällen keine Retaxationen erfolgen sollen.

Die ABDA kam auch in einem Audiobeitrag auf MDR AKTUELL zu Wort. Pressesprecher Dr. Reiner Kern wurde zum Apothekenstärkungsgesetz befragt.

Das Bundeskabinett hat dem Gesetzentwurf zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken zugestimmt. Der Nachrichtensender n-tv wollte von ABDA-Präsident Friedemann Schmidt wissen, was dieser davon hält.

Zwei Monate nach dem Startschuss für die kosten-, werbe- und diskriminierungsfreie Patienten-App des Deutschen Apothekerverbandes ist bereits jede dritte Apotheke registriert.

Ab September dürfen einige OTC-Hustensäfte im US-Bundesstaat Texas nicht mehr an Minderjährige abgegeben werden.

Thomas Dittrich erklärt im Interview mit der Pharmazeutischen Zeitung, warum der neue Vertrag eine Reihe von Arbeitserleichterungen für die Apotheken mit sich bringt.


Panorama

Kampagne mit Bestellrekord

In der diesjährigen Hauptwelle der ABDA-Kampagne „Einfach unverzichtbar.“ haben mehr als 6.000 Apotheken die Bestellmöglichkeit für Aktionspakete und digitale Motive genutzt. Damit wurde die höchste Beteiligung seit Beginn der Kampagne in 2014 erreicht.

Hätten Sie's Gewusst?

Wie werden die im Darm lebenden Mikroorganismen auch genannt?

Die Gemeinschaft der im Darm lebenden Bakterien, Einzeller und Viren wird auch Darmflora genannt.

Die aktuelle Zahl

2.500

Mehr als 2.500 Apotheken haben beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Materialien bestellt, um die BfR-App „Vergiftungsunfälle bei Kindern“ zu bewerben.