Apotheken finden

Wird vom Arzt ein Arzneimittel verordnet, möchte man es auch schnell haben, egal ob tagsüber oder nachts, unter der Woche oder am Feiertag. Gerade wenn es um ein akutes Gesundheitsproblem geht, will man möglichst sofort wissen, wo und wie man ein dringend benötigtes Medikament am besten bekommt. Woher kommt die Information? Stets korrekte Daten zu allen Apotheken in Deutschland vorzuhalten, ist nicht banal. Über 19.000 Betriebsstätten, davon 1.300 abwechselnd im Notdienst. Das ist das Apothekennetz in Deutschland. Und diese Struktur lebt, Betriebe schließen, andere werden eröffnet, wieder andere ziehen um. Die Informationen ändern sich permanent: Welche Apotheken gibt es? Wo ist ihr genauer Standort? Wie lauten ihre Kontaktdaten und welche von ihnen hat gerade Notdienst?

Deshalb sorgen die Apothekerorganisationen in einem zweistufigen System für einen stets aktuellen Datenbestand. Die 17 regionalen Apothekerkammern aktualisieren permanent die Daten der öffentlichen Apotheken in ihrem jeweiligen Bundesland. Auf Bundesebene werden diese Daten zusammengeführt. Dazu unterhält die Bundesapothekerkammer ein eigenes Datenbanksystem, in das die regionalen Informationen über Schnittstellen eingespeist werden können. Meist geschieht dies über einen automatisierten nächtlichen Datenabgleich. So entsteht ein Datenpool, der im Hinblick auf Aktualität und Richtigkeit den Informationen aus gängigen Internetsuchmaschinen weit überlegen ist.

Das Infosystem enthält auch die genaue Geokodierung einer jeden Apotheke und ist die Basis für unterschiedliche Ausgabemedien. So können Patienten schnell und unkompliziert die nächstgelegene Apotheke oder Notdienst­-Apotheke finden. Der „Apothekenfinder 22 8 33“ kann auf unterschiedlichen Wegen genutzt werden: Für Smartphones und Tablets gibt es die Apothekenfinder-­App. Sie kann kostenlos aus den bekannten Stores heruntergeladen werden und ist für Apple­ und Android­ Geräte verfügbar. Anhand der GPS-­Daten des Handys oder per Standort-­Eingabe zeigt sie automatisch die Apotheken in der Nähe an. Auch Nutzer mit Sehbehinderung können die barrierearme App verwenden und sich die Inhalte von einem Screenreader vorlesen lassen. Die App hat bereits über 100.000 Nutzer. Wer keine App installieren möchte, kann im Web auf www.aponet.de seine Apotheke finden. Steht keine Internetverbindung zur Verfügung, kann man überall in Deutschland per Handy ohne Vorwahl die 22 8 33 anrufen oder eine SMS mit der Postleitzahl des aktuellen Aufenthaltsortes schicken und erhält per Ansage bzw. Antwort­-SMS die benötigten Infos. Auch über die kostenfreie Festnetznummer 0800 00 22 8 33 ist der Service rund um die Uhr zu erreichen. Mehr als 13 Millionen Patienten nehmen jährlich den „Apothekenfinder 22 8 33“ in Anspruch. Doch der Datenpool des Systems wird über Lizenzverträge auch an Dritte weitergegeben, um das Auffinden von Apotheken möglichst niedrigschwellig zu gestalten. Zu den Lizenznehmern gehören unter anderem auch Anbieter von Navigationssystemen, die Apotheken als Sonderziele berücksichtigen.

Weitere Informationen

Apothekennotdienstfinder 22833 auf aponet.de

116117 - Ärztlicher Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)

Über die 116117 der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) finden Sie den ärtzlichen Bereitschaftsdienst in Ihrer Nähe.

Zahnarztsuche der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV)

Über die Zahnarztsuche der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) finden Sie alle Zahnärzte deutschlandweit.

Wann Apotheken geöffnet haben müssen | aponet

Für Smartphones und Tablets gibt es die Apothekenfinder-­App. Sie kann kostenlos aus den bekannten App Stores heruntergeladen werden und ist für Apple­ und Android­ Geräte verfügbar.

zum App Store

zu Google Play

zum Microsoft Store