43/20 Informationen der Hersteller: Informationsbrief zu Epoprostenol-Rotexmedica: Lieferabriss aufgrund von Verzögerungen bei der Chargenendfreigabe

AMK / Die Firma Panpharma GmbH weist darauf hin, derzeit keine Lagerbestände von Epoprostenol-Rotexmedica 0,5 mg und 1,5 mg, Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Infusionslösung, vorrätig zu haben (1).

Epoprostenol ist indiziert zur Behandlung pulmonaler arterieller Hypertonie (PAH) sowie zur Anwendung bei Hämodialyse in Notfallsituationen. Ursache der Nichtlieferbarkeit sind Verzögerungen bei der Endfreigabe der Arzneimittel. Die Firma erwartet ab April 2021 wieder Ware ausliefern zu können.

Näheres hierzu sowie die Kontaktdaten der Firma können dem Informationsbrief entnommen werden. Wirkstoffgleiche Alternativpräparate sind verfügbar (2).

Verdachtsfälle von Arzneimittelrisiken im Zusammenhang mit einem Lieferengpass sowie beim Einsatz entsprechender therapeutischer Alternativen sind bitte unter www.arzneimittelkommission.de zu melden. /

Quellen
1)    BfArM; Informationsbrief zu Epoprostenol-Rotexmedica. www.bfarm.de → Arzneimittel → Arzneimittelzulassung → Arzneimittelinformationen → Lieferengpässe (Zugriff am 15. Oktober 2020)
2)    AMK an Janssen-Cilag GmbH (telefonische Korrespondenz). (16. Oktober 2020)

Zur Kenntnis genommen:
 
Datum:                     
 
 

[Pharm. Ztg. 2020 (165) 43:84]