In Deutschland erstatten fast 70 Prozent der gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten freiwillig bestimmte rezeptfreie Arzneimittel. Davon profitieren vor allem Schwangere, wenn sie Eisen, Magnesium, Folsäure oder Jodid brauchen.

Antibiotika können auf unterschiedliche Weise ihre Resistenz gegenüber Bakterien verlieren. Die ABDA gibt in einem NAI-Artikel mehrere Tipps für die richtige Einnahme, Aufbewahrung und Entsorgung.

Die Bundesapothekerkammer hat ihren ehrenamtlich tätigen Wissenschaftlichen Beirat für vier weitere Jahre berufen.

An diesen Plakaten kommt keiner vorbei: Die ABDA zeigt Bürgermeistermotive ihrer Imagekampagne „Einfach unverzichtbar“ an Verkehrsknotenpunkten in Berlin.

In der ABDA-Geschäftsstelle wurden am Dienstag wieder Gäste aus Japan begrüßt. Eine Delegation informierte sich über die aktuelle Entwicklung in der Arzneimittelversorgung in Deutschland.

ABDA-Juristin Juliane Franze erklärt in der aktuellen Ausgabe der Pharmazeutischen Zeitung (Nr. 6/2019), welche Daten von Patienten überhaupt in der Apotheke gespeichert werden dürfen und wenn ja, wie lange.

Die aktuelle Reform der Arzneimittelversorgung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist das Top-Thema der gesundheitspolitischen Podiums- und Plenardiskussion in Bonn.

Noch zwei Tage bis zum Start von securPharm. Wir haben alle Dokumente und Informationen für einen möglichst reibungslosen Start zusammengefasst.

Pressemitteilung
Aus den Medien
Pressemitteilung
Snippet
Snippet
Veröffentlichung
Termin
Snippet

Panorama

DAV-Wirtschaftsforum 2019

Der inhaltliche Schwerpunkt des diesjährigen DAV-Wirtschaftsforums liegt auf E-Health und Digitalisierung. "Einem Thema mit ungebrochener Relevanz für die Zukunftsausrichtung der Apotheken", so der DAV-Vorsitzende Fritz Becker, der sich auf spannende Diskussionen am 8. und 9. Mai in Berlin freut. 

Hätten Sie's Gewusst?

Zwischen Ober- und Unterhaut liegt die...

Zwischen Ober- und Unterhaut liegt die Lederhaut.

Die aktuelle Zahl

81

Rund 81 Prozent der zahnärztlichen Medizinischen Versorgungszentren befanden sich Ende September 2018 in städtischen Gebieten. Etwa 19 Prozent auf dem Land. (Quelle: KZBV)