Newsroom

In der EU wächst der Einfluss der Politik auf nationale Gesundheitssysteme. Davon sind auch die Apotheken betroffen, erklärt der ABDA-EU-Experte, Dr. Jens Gobrecht, in einem Interview.

Inzwischen zahlen Krankenkassen eine Impfung gegen Gürtelrose. Sehr begehrt ist der Impfstoff Shingrix. ABDA-Vizepräsident Mathias Arnold wurde dazu befragt.

Das E-Rezept steht im Mittelpunkt einer DAZ.ONLINE-Themenwoche. ABDA-IT-Chef Sören Friedrich wurde zum aktuellen Stand der Patienten-App des DAV befragt.

Damit magensaftresistente Arzneimittel richtig wirken, sollten Patienten zwischen den Mahlzeiten ausreichend lange Pausen einhalten. Darauf weist Prof. Dr. Rolf Daniels hin, der Mitglied der AMK ist.

In gut fünf Wochen beginnt die expopharm in Düsseldorf. DAV-Chef Fritz Becker gab der "Pharmazeutischen Zeitung" vorab einen Einblick in seine Messetermine. Es wird auch um das E-Rezept gehen.

Eine bemerkenswerte Zahl kann die Imagekampagne "Einfach unverzichtbar" vermelden. Inzwischen hat sich der 75. Kommunalpolitiker mit einem Motiv für den Erhalt der Vor-Ort-Apotheken stark gemacht.

Die Zahl der Apotheken nimmt weiter ab. Zum Ende des ersten Halbjahres 2019 gab es 19.268 öffentliche Apotheken in Deutschland und damit 155 weniger als zum Ende des vergangenen Jahres.

Jens Spahn hat seinen Besuch auf dem Deutschen Apothekertag (DAT) in Düsseldorf zugesagt. Der Bundesgesundheitsminister wird am 27. September zu den Delegierten sprechen und auch mit ihnen diskutieren.

Aus den Medien
Aus den Medien
Aus den Medien
Pressemitteilung
Snippet
Snippet
Snippet
Termin

Panorama

Deutscher Apothekertag 2019

Der Deutsche Apothekertag findet in diesem Jahr vom 25. bis 27. September in der Stadthalle vom CCD Congress Center Düsseldorf statt. Parallel dazu wird die pharmazeutische Fachmesse expopharm in den Hallen 1 und 3 der Messe Düsseldorf veranstaltet, die allerdings einen Tag länger dauert (bis 28. September).

Hätten Sie's Gewusst?

Wie viele Menschen vertragen Weizenprodukte nicht gut?

Nur etwa 10 Prozent der Menschen hierzulade vertragen Weizenprodukte nicht oder jedenfalls nicht in größerer Menge, weil sie eine Weizensensitivität, eine Gluten-Unverträglichkeit oder eine Weizenallergie haben. (Quelle: NAI, 1. August 2019)

Die aktuelle Zahl

145

Die Zahl der Hautkrebserkrankungen ist in den vergangenen zehn Jahren gestiegen. Im Jahr 2017 erhielten 87 Prozent mehr Männer und Frauen die Diagnose schwarzer Hautkrebs als 2007. Beim weißen Hautkrebs gab es einen Anstieg um 145 Prozent. (Quelle: Studie der KKH Kaufmännischen Krankenkasse)