Telematikinfrastruktur

In Zukunft soll ein Austausch von Gesundheitsinformationen zwischen den Leistungserbringern (Apothekern, Ärzten etc.) und Kostenträgern (Krankenkassen) sowie den Patientinnen und Patienten gelebter Alltag sein. Die Telematikinfrastruktur (TI) soll dafür als „Datenautobahn“ zur Verfügung stehen. Die notwendigen Standards sowie die Netzstruktur setzt dabei die gematik um, zu deren Gesellschaftern neben dem GKV-Spitzenverband und den Organisationen der Krankenhäuser, Ärzte und Zahnärzte auch der DAV gehört. Seit Frühsommer 2019 ist der Bund in Gestalt des Bundesgesundheitsministeriums mit 51% Mehrheitsgesellschafter der gematik.Die TI soll die Voraussetzungen schaffen, dass personenbezogene Gesundheits- und Patientendaten hochsicher und geschützt transportiert und verarbeitet werden können. Auf die hochsensiblen Patientendaten dürfen nur berechtigte Personen über ein Zwei-Schlüssel-Prinzip zugreifen. Der Patient hat einen individuellen Zugangsschlüssel in Form der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Apotheker legitimieren sich – wie andere Heilberufsgruppen auch – über den Heilberufsweis (HBA) sowie die Institutionenkarte (SMC-B - Security Module Card Typ-B) ihrer Apotheke. Die Verbindung zur TI wird hergestellt über eine besonders gesicherte Hardware, den Konnektor.

Die Grundlagen für die Einführung der TI sind in § 291 SGB V (Sozialgesetzbuch) festgeschrieben. Nach zahlreichen Verzögerungen im Umsetzungsprozess hat der Gesetzgeber 2016 im „Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen“ (E-Health-Gesetz) einen Zeitrahmen für die Implementierung der digitalen Infrastruktur bzw. einzelner Anwendungen definiert. Weitere Vorgaben hat er im Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) aus dem Frühjahr 2019 sowie im Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) von Mitte 2019 erlassen. Laut TSVG müssen die Krankenkassen ihren Versicherten spätestens ab 1. Januar 2021 eine elektronische Patientenakte (ePA) anbieten (§ 291a Absatz 5c SGB V). Die Festlegung der Inhalte dieser ePA oberliegt federführend den Kassenärzten (§ 291b Absatz 1 SGB V).

Zur Website
E-Rezept

WebApp für Patienten

Deutschlands Apotheker wollen allen Patienten eine kostenfreie, wettbewerbsneutrale und leicht bedienbare WebApp anbieten, mit der sie in Zukunft ihr E-Rezept einsehen und sicher einlösen können.