AMK-Nachrichten

Rückrufe, Chargenrückrufe und Chargenüberprüfungen sind nur im Mitgliederbereich einsehbar.

Informationen der Institutionen, Behörden und Hersteller

In dieser Rubrik gibt die AMK Pharmakovigilanz-relevante Informationen folgender Einrichtungen: BfArM, PEI, EMA, AkdÄ, BfR, BVL sowie der Hersteller wieder (Archivierung ab 18.12.2008).


Abonnieren Sie den RSS-Feed AMK-Nachrichten und Sie erhalten automatisch die aktuellen Informationen der Institutionen, Behörden und Hersteller. Auch die im Mitgliederbereich vorzufindenden Rückrufe, Chargenrückrufe und Chargenüberprüfungen werden als RSS-Feed bereitgestellt. Hier geht es zu den RSS-Feeds.

Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht

Die 63. Sitzung des Sachverständigenausschusses für Verschreibungspflicht nach § 53 AMG fand am 30. Juni 2009 im BfArM statt. Die Apothekerschaft ist in diesem 15-köpfigen Gremium mit einem Sitz stimmberechtigt vertreten. Da die...

Demyelinisierende Erkrankungen des ZNS nach Impfung mit Gardasil®: UAW-News International

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) weist in einer Drug Safety Mail vom 13. Juli 2009 darauf hin, dass in der Publikation von Sutton et al. 2009 über fünf Fälle entzündlicher Erkrankungen des ZNS berichtet wird...

AMK-Infos im 1. Halbjahr 2009

Regelmäßig veröffentlicht die Geschäftsstelle der AMK Listen ihrer Infos aus dem letzten Halbjahr mit dem Titel, der PZ-Fundstelle und dem Grund der Veröffentlichung. Die folgende Zusammenfas-sung gibt in Kürze die AMK-Infos wieder, die...

Die AMK in Zahlen: das erste Halbjahr 2009

Dank der Meldungen von Arzneimittelrisiken nach Stufenplan durch die Apotheken konnte die Geschäftsstelle der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) im ersten Halbjahr 2009 nahezu 3200 Meldungen verzeichnen ...

Rote-Hand-Brief zu Thalidomide Celgene™ 50 mg Hartkapseln Beachtung des Risiko-Management-Plans

Die Firma Celgene GmbH informiert in Abstimmung mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und der Europäischen Arzneimittelagentur EMEA durch einen Rote-Hand-Brief vom Juni 2009 über die zu beachtenden...

Berichtsbogen zur Meldung von Arzneimittelrisiken nach Stufenplan

Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker möchte die Kolleginnen und Kollegen darauf hinweisen, dass durch die Meldungen von Arzneimittelrisiken die Sicherheit der Arzneimittelqualität und der Arzneimitteltherapiesicherheit...

Erhöhtes Krebsrisiko durch Insulin glargin (Lantus®)?

Die Veröffentlichung einer epidemiologischen Studie aus Deutschland über einen Zusammenhang zwischen der Gabe von Insulin und dem Auftreten einer Krebserkrankung hat zu einer Beunruhigung von Patientinnen und Patienten unter...

Zur Erinnerung: Änderungen in der Verschreibungspflicht zum 1. Juli 2009

Zum 1. Juli 2009 treten drei Änderungen in der Arzneimittelverschreibungsverordnung in Kraft. Die betreffende 6. Änderungsverordnung wurde am 29. Dezember 2008 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht ...

Sachverständigen-Ausschuss für Betäubungsmittel

Am 22. Juni 2009 fand im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn die 33. Sitzung des Betäubungsmittel-Ausschusses statt. Da die Beratungen des Ausschusses vertraulich sind, können an dieser Stelle nur einige wichtige...

Bundesopiumstelle informiert über Mitnahme von Betäubungsmitteln auf Auslandsreisen

Die Bundesopiumstelle weist in einer Pressemitteilung vom 18.Juni 2009 auf folgenden Sachverhalt hin: Viele Patienten sind im Rahmen ihrer Behandlung auf Medikamente angewiesen, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Die meisten...