Revision der Empfehlungen zum Arbeitsschutz

© rukanoga - Fotolia.com

TÄTIGKEITEN MIT GEFAHRSTOFFEN 

Die Empfehlungen der Bundesapothekerkammer zu Arbeitsschutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen entsprechen hinsichtlich Einstufung und Kennzeichnung den Vorgaben der EG-CLP-Verordnung und der Gefahrstoffverordnung. Die Empfehlungen wurden in verschiedene Dokumente geteilt - Standards mit festgelegten Verhaltensweisen bei verschiedenen Tätigkeiten, Formulare mit Vordrucken für Gefährdungsbeurteilungen, Betriebsanweisungen und Unterweisungen sowie allgemeine Informationen.

 

Allgemeine Informationen zur Rezepturherstellung und zur Prüfung der Ausgangsstoffe in der Apotheke
- aktuelle Änderungen vom 11.02.2011 -
Die Änderungen sind in diesem Fall lediglich redaktioneller Art und betreffen keine konkreten Inhalte.

 

Standards für die Rezepturherstellung in der Apotheke
- aktuelle Änderungen vom 20.07.2011 -
In den Rezepturstandards 10 (Herstellung pulvergefüllter Hartkapsel) und 12 (Herstellung abgeteilter Pulver) wurde unter Schutzmaßnahmen ergänzt, dass bei regelmäßiger Herstellung dieser Darreichungsformen mit CMR-Stoffen spezielle technische Schutzausrüstung für die Tätigkeit zur Verfügung stehen sollte.

 

Formulare nach GefStoffV für die Rezepturherstellung in der Apotheke
- aktuelle Änderungen vom 07.04.2011 -
Es wurden Musterbetriebsanweisungen aufgenommen, die sich am Farbsystem orientieren.

 

Standards für die Prüfung der Ausgangsstoffe in der Apotheke
- aktuelle Änderungen vom 20.10.2010 - 
Die Änderungen sind in diesem Fall lediglich redaktioneller Art und betreffen keine konkreten Inhalte.

 

Formulare nach GefStoffV für die Prüfung der Ausgangsstoffe in der Apotheke
- aktuelle Änderungen vom 07.04.2011 -
Es wurden Musterbetriebsanweisungen aufgenommen, die sich am Farbsystem orientieren.

 

Allgemeine Informationen zu Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen in der Apotheke
1. Revision, Stand: 15.05.2014
Es wird empfohlen, die Gefährdungsbeurteilung mindestens einmal jährlich zu überprüfen.

Das Kapitel II-4 "Lagerung brand- und explosionsgefährlicher Stoffe" wurde an die Vorschriften der TRGS 510 "Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern" angepasst. Die Vorschriften zur Aufbewahrung im Arbeitsraum und zur Lagerung in Sicherheitsschränken bzw. im Lagerraum sind neu.

Das Kapitel III "Literatur/Hilfsmittel" wurde redaktionell bearbeitet.

 

Standards für Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen in der Apotheke
1. Revision, Stand: 15.05.2014 
Im Standard wurde der Abschnitt "Art und Weise der Tätigkeit/des Umgangs/der Aufbewahrung/Lagerung" neu erstellt und hinsichtlich der Aufbewahrungs- und Lagermengen an die Vorgaben der TRGS 510 angepasst. 

Bei den Schutzmaßnahmen wurden Hinweise zu Pikrinsäure und zu Tätigkeiten mit organischen Peroxiden aufgenommen.

 

Formulare nach GefStoffV und BetrSichV für Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen in der Apotheke
1. Revision, Stand: 15.05.2014
Im Formular für das Explosionsschutzdokument wurde ein Feld für die Substitution des Gefahrstoffs sowie für die Überprüfung der Gefährdungsbeurteilung aufgenommen. 

In der Betriebsanweisung wurden die Schutzmaßnahmen entsprechend den Neuerungen im Standard ergänzt.

 

TÄTIGKEITEN MIT BIOLOGISCHEN ARBEITSSTOFFEN - BLUTUNTERSUCHUNGEN

Mit der Überarbeitung der Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung "Physiologisch-chemische Untersuchungen - Durchführung von Blutuntersuchungen" wurden die Empfehlungen zu Arbeitsschutzmaßnahmen aus dem Dokument ausgegliedert und stehen seit 2010 als eigenständige Dokumente zur Verfügung. Die Einteilung in Informationen, Standards und Formulare wurde entsprechend den Empfehlungen für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen übernommen.

 

Informationen zum Arbeitsschutz bei der Durchführung der Blutuntersuchungen in der Apotheke
1. Revision, Stand: 15.05.2014
Die Änderungen der Biostoffverordnung aus dem Jahr 2013 wurden bei der Aktualisierung berücksichtigt. Die Zuordnung der Tätigkeit in die Schutzstufe 2 und die Zuordnung des Biostoff zur Risikogruppe 3(**) wurden beibehalten.

 

Standard für die Durchführung der Blutuntersuchungen in der Apotheke
1. Revision, Stand: 15.05.2014
In den allgemeinen Maßnahmen zur Hygiene und zum Arbeitsschutz wurden redaktionelle Änderungen vorgenommen. Spitze und scharfe Instrumente sollen durch solche ersetzt werden, bei denen keine oder eine geringe Gefahr von Stich- und Schnittverletzungen besteht. Die Mitarbeiter müssen in der Unterweisung auch über die Inhalte des Hygieneplans geschult werden.

Im Standard werden die Übertragungswege ergänzt um die Möglichkeit des Eindringens in Hautdefekte. Die Kennzeichnung des Messplatzes mit dem Symbol Biogefährdung ist entfallen. Bei der Überprüfung der Schutzmaßnahmen sind die technische Schutzausrüstung, die persönlichen Schutzmaßnahmen und die Hygienemaßnahmen zu berücksichtigen.

 

Formulare nach BioStoffV für die Durchführung der Blutuntersuchungen in der Apotheke
1. Revision, Stand: 15.05.2014
In der Gefährdungsbeurteilung wurden neue Felder zur Frage der Substitution des Biostoffs und zu Erkenntnissen über Belastungs- und Expositionssituationen, zu Informationen über Erkrankungen und zu ergreifende Gegenmaßnahmen sowie zu Erkenntnissen aus der arbeitsmedizinischen Vorsorge eingefügt. Bei der Überprüfung der Schutzmaßnahmen sind die technische Schutzausrüstung, die persönlichen Schutzmaßnahmen und die Hygienemaßnahmen zu berücksichtigen. Es gibt ein extra Feld für die Überprüfung der Gefährdungsbeurteilung.

Im Beispiel für die Betriebsanweisung wurden Schutzmaßnahmen ergänzt und detaillierte Maßnahmen zur Ersten Hilfe aufgenommen.

Im Unterweisungsformular ist als Thema für die Unterweisung die "Gefahr im Umgang mit menschlichen Körperflüssigkeiten" aufgenommen worden.

 

TÄTIGKEITEN MIT BIOLOGISCHEN ARBEITSSTOFFEN - INFLUENZAPANDEMIE

Informationen zu Schutzmaßnahmen in der Apotheke während einer Influenzapandemie
Stand der Revision: 12.04.2011
Die Anmerkungen sind redaktioneller Art. Die Literaturempfehlungen wurden aktualisiert.

 

Standards für Tätigkeiten in der Apotheke während einer Influenzapandemie
Stand der Revision: 12.04.2011
Der Standard für die Herstellung der Oseltamivir-Lösung wurde an die neue Einstufung und Kennzeichnung der Substanz nach EG-CLP-Verordnung angepasst.

 

Formulare nach BioStoffV für Tätigkeiten in der Apotheke während einer Influenzapandemie
Stand der Revision: 12.04.2011
In den beispielhaften Gefährdungsbeurteilungen wurde unter Punkt 7 darauf hingewiesen, dass die Schutzstufe erst bei Auftreten eines Influenzavirus festgelegt werden kann. Das Formular für die Gefährdungsbeurteilung nach GefStoffV sowie das anschließende Beispiel für die Gefährdungsbeurteilung der Herstellung der Oseltamivir-Lösung wurden aktualisiert. Die Musterbetriebsanweisungen wurden an die neue Einstufung und Kennzeichnung von Gefahrstoffen nach EG-CLP-Verordnung angepasst. Bezüglich der Musterbetriebsanweisung für die Herstellung der Oseltamivir-Lösung wird auf die Dokumente zu Tätigkeiten mit Gefahrstoffen verwiesen. Das Formular für die Unterweisung der Mitarbeiter wurde aktualisiert.

Aktuelle Änderungen vom 22.03.2012
Es wurde die Mustererklärung zur Pflichtenübertragung gem. § 9 Abs. 2 Satz 2 OWiG aufgenommen.