Newsroom

Agenda

E-Rezept: Web-App angekündigt

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt begrüßt, dass sich CDU/CSU für ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln (Rx) in der kommenden Legislaturperiode einsetzen wollen.

Der Baufortschritt in der Berliner Heidestraße kann ab sofort per Webcam und Zeitraffer-Funktion beobachtet werden. Auf dem Areal in der der Nähe des Hauptbahnhofs wird die neue Geschäftsstelle von ABDA, Bundesapothekerkammer und...

In Berlin hat das turnusmäßige Treffen (29.6.) der Kommunikations- verantwortlichen stattgefunden. Die Öffentlichkeitsarbeiter der ABDA und ihrer Mitgliedsorganisationen treffen sich viermal im Jahr.

Einige Leitlinien der Bundesapothekerkammer sind auf den neuesten Stand gebracht worden und nun auf abda.de abrufbar.

Eine höhere Transparenz in der Lieferkette kann maßgeblich dazu beitragen, dass aus Lieferengpässen einzelner Medikamente keine Versorgungsengpässe für ganze Patientengruppen entstehen. Dieses Fazit zieht Fritz Becker, Vorsitzender des...

Auf der ABDA-Mitgliederversammlung (28.06.) hat Präsident Friedemann Schmidt den Berufsstand aufgerufen, seinen Anspruch der vollversorgenden Apotheke vehement weiter zu verfolgen.

In Bonn tagt (27.06.) der Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht. An der Sitzung im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte nimmt Prof. Dr. Martin Schulz, der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der...

Seit Oktober 2016 haben Patienten, die dauerhaft mindestens drei verordnete Arzneimittel einnehmen, Anspruch auf einen bundeseinheitlichen Medikationsplan. Parallel sollte herausgefunden werden, wie Medikationspläne erstellt und...


Panorama

Neues zur Kampagne "Einfach unverzichtbar."

Die diesjährige Hauptwelle der ABDA-Kampagne „Einfach unverzichtbar.“ ist gestartet worden. Motive zu den Themen „Persönliche Beratung“, „Kinder und Arzneimittel“, „Nacht- und Notdienst“ und „Datenschutz“ werden deutschlandweit auf 340 Flächen in 65 ICE- und Regionalbahnhöfen sowie auf 2.750 Litfaßsäulen in 92 Städten plakatiert.



Hätten Sie's Gewusst?

Was kann den Bluthochdruck erhöhen?

Zu viel Salz steigert das Risiko von Bluthochdruck und Folgeerkrankungen wie Schlaganfall und Herzinfarkt. Individuell reagiert allerdings jeder Mensch unterschiedlich, was von Wissenschaftlern auf die so genannte Salzsensitivität zurückgeführt wird.

Die aktuelle Zahl

220

Etwa 220 Meldungen über eine eingeschränkte Verfügbarkeit oder einen Lieferengpass sind beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte derzeit gelistet.