Newsroom

Bei der Registrierung für die Patienten-App des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) ist die 50 Prozent-Marke geknackt worden. Aktuell haben sich 10.000 Apotheken angemeldet.

In der EU wächst der Einfluss der Politik auf nationale Gesundheitssysteme. Davon sind auch die Apotheken betroffen, erklärt der ABDA-EU-Experte, Dr. Jens Gobrecht, in einem Interview.

Inzwischen zahlen Krankenkassen eine Impfung gegen Gürtelrose. Sehr begehrt ist der Impfstoff Shingrix. ABDA-Vizepräsident Mathias Arnold nahm dazu Stellung.

Das E-Rezept steht im Mittelpunkt einer DAZ.ONLINE-Themenwoche. ABDA-IT-Chef Sören Friedrich wurde zum aktuellen Stand der Patienten-App des DAV befragt.

Damit magensaftresistente Arzneimittel richtig wirken, sollten Patienten zwischen den Mahlzeiten ausreichend lange Pausen einhalten. Darauf weist Prof. Dr. Rolf Daniels hin, der Mitglied der AMK ist.

Die ABDA hat ihre Stellungnahme zum VOASG am 20. August an den Bundesrat geleitet. Hier geht es zu dem Papier.

In gut fünf Wochen beginnt die expopharm in Düsseldorf. DAV-Chef Fritz Becker gab der "Pharmazeutischen Zeitung" vorab einen Einblick in seine Messetermine. Es wird auch um das E-Rezept gehen.

Eine bemerkenswerte Zahl kann die Imagekampagne "Einfach unverzichtbar" vermelden. Inzwischen hat sich der 75. Kommunalpolitiker mit einem Motiv für den Erhalt der Vor-Ort-Apotheken stark gemacht.

Snippet
Aus den Medien
Aus den Medien
Aus den Medien
Pressemitteilung
Stellungnahme
Snippet
Snippet

Panorama

Pressekonferenz zum Deutschen Apothekertag

Die ABDA präsentiert im Rahmen des Deutschen Apothekertages eine repräsentative Umfrage unter Apothekeninhabern – den nunmehr vierten „Apothekenklima-Index“. Alle Journalisten sind eingeladen an der Pressekonferenz am 24. September in Düsseldorf teilzunehmen. Zur Anmeldung geht es hier.

Hätten Sie's Gewusst?

Welcher Bestandteil der Weide wird medizinisch verwendet?

Medizinisch verwendet wird die Weiderinde. Sie enthält Salicin, dass im Körper zur schmerz- und entzündungshemmenden Salicylsäure umgewandelt wird.

Die aktuelle Zahl

81

Fast jede dritte Frau (32 Prozent) und jeder vierte Mann (25 Prozent) fürchtet sich vor einer stationären Behandlung in der Klinik. 81 Prozent der Besorgten haben Angst vor einer Ansteckung mit Krankenhauskeimen. (Quelle: Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH)