04. Januar 2018

Planungssicherheit gefordert

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt hat Planungssicherheit von einer zukünftigen Bundesregierung gefordert. Schmidt sagte in der "Neue Apotheken Illustrierte" (Ausgabe 01.01.): "Wir haben in Deutschland ein recht engmaschiges Netz an inhabergeführten Apotheken vor Ort. Ein solches Netz wird aber gefährdet, wenn man im Gesundheitswesen zu sehr auf marktwirtschaftliche Prinzipien wie Preiskonkurrenz und Verdrängungswettbewerb setzt. Leider haben wir diese Tendenz im Moment bei der Europäischen Union und teilweise auch in der deuschen Politik. Die neue Bundesregierung sollte da für Planungssicherheit sorgen und Gesundheitspolitik auch als Strukturpolitik für ländliche Räume begleiten."

Die Apotheker werden aber auch selbst die Arzneimittelversorgung künftig noch weiter verbessern und noch sicherer machen. Schmidt nannte als Beispiel das Projekt securPharm: "Über einen Code und ein Datenbanksystem wird die Apotheke damit bei jeder einzelnen verordneten Arzneimittelpackung die Echtheit genau überprüfen können. Das bringt ab 2019 noch mehr Sicherheit." Der ABDA-Präsident kündigte außerdem an, dass die Apotheker in Zukunft noch mehr Angebote im Bereich der Gesundheitsvorsorge machen wollen.