12. Februar 2018

Erfahrungsaustausch

Die Herausforderungen ähneln sich: Auch der Österreichische Apotheker muss sich für die Digitalisierung fit machen oder Vergütungsfragen regeln. Um Erfahrungen auszutauschen war eine Delegation des Deutschen Apothekerverbandes in der vergangenen Woche in Wien. Unter anderem waren DAV-Chef Fritz Becker, der Vize-Vorsitzende Hans-Peter Hubmann und Vorstandsmitglied Stefan Fink in die österreichische Hauptstadt gereist, begleitet von ABDA-Hauptgeschäftsführer Dr. Sebastian Schmitz. Der Präsident des Österreichischen Apothekerverbandes, Jürgen Rehak, berichtete darüber, wie sich der Berufsstand auf die Digitalisierung einstellt. Vorgeführt wurde u.a. das österreichische System der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA), die die Erfassung der Patientenmedikation inklusive OTC in der Apotheke vorsieht, soweit der Patient das wünscht. Das Foto zeigt die Delegation bei der Vorführung des Testservers. Ebenfalls wichtiges Thema war der Austausch von Erfahrungen über die jeweiligen Vergütungssysteme und deren Vor- und Nachteile. Am zweiten Tag standen Fragen zur Kampagnenarbeit und der Organisation des politischen Lobbying für den Berufstand im Zentrum der Diskussion.