Sollte der Newsletter nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

ABDA

NEWSLETTER

Pressemitteilung

Berlin, 03. April 2019

Krankenkassen müssen Leistungen für Versicherte ausbauen statt abschaffen

Friedemann Schmidt (© ABDA)

Zur heute geäußerten Kritik des AOK-Bundesverbandes am Eckpunktepapier des Bundesgesundheitsministeriums zur Weiterentwicklung der Arzneimittelversorgung erklärt Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände: „Die Apotheken gehören zu denjenigen Gesundheitsdienstleistern in Deutschland, mit denen die Patienten am zufriedensten sind. Dies hat eine repräsentative Umfrage des AOK-Bundesverbandes erneut unter Beweis gestellt. Dass Demografie und Fachkräftemangel durchaus strukturelle Veränderungen für die Zukunft der flächendeckenden Arzneimittelversorgung erfordern, ist offenbar auch für den AOK-Bundesverband nachvollziehbar und unterstützenswert.“

Schmidt weiter: „Warum die Allgemeinen Ortskrankenkassen jedoch einerseits den Nacht- und Notdienst stärken wollen, andererseits dem ausländischen Versandhandel das Wort reden, der eben keinen solchen Service anbieten kann, bleibt unerklärlich. Die AOKn schwimmen im Geld und negieren zugleich auf zynische Weise den Versorgungsbedarf ihrer Versicherten. Jedes Jahr werden schätzungsweise 250.000 Patienten bundesweit aufgrund vermeidbarer Medikationsfehler in Krankenhäuser eingewiesen. Deshalb braucht es endlich einen Anspruch der Patienten auf eine Medikationsanalyse in ihrer Stammapotheke. Eine solche zusätzliche pharmazeutische Dienstleistung wird mit der AOK PLUS in Sachsen und Thüringen als bundesweites Leuchtturmprojekt ARMIN bereits erfolgreich umgesetzt.“

„Leider ist es jedoch Tradition bei den Krankenkassen, Veränderungen bei anderen einzufordern, sich aber selbst dem notwendigen Wandel konsequent zu verweigern“, so ABDA-Präsident Schmidt.

VERWANDTE NACHRICHTEN

Ministeriumsentwurf stärkt Arzneimittelversorgung vor Ort, geht aber nicht weit genug
Präsenzapotheken stärken
Apotheker begrüßen Versorgungskonzept, aber fordern Aufstockung bei Patientenleistungen

WEITERFÜHRENDE LINKS

Arzneimittelpreise und EuGH-Urteil
Neues BMG-Eckpunktepapier: Aktuelle Stellungnahme des ABDA-Präsidenten | YouTube
Symposium "Sichere Arzneimittel für die Generation 70Plus – Probleme und Lösungen"
56. Wirtschaftsforum des Deutschen Apothekerverbandes (DAV)

PRESSEKONTAKT

Dr. Reiner Kern
Pressesprecher
r.kern@abda.de
030 - 40004 132
030 - 40004 133

Christian Splett
Pressereferent
c.splett@abda.de
030 - 40004 137
030 - 40004 133

IMPRESSUM

ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.
Stabsstelle Kommunikation
Unter den Linden 19 - 23
10117 Berlin

Tel: 030/40004-132
E-Mail: presse@abda.de
Internet: www.abda.de

NEWSLETTER-ABONNEMENT

Zur Änderung des Abonnements

© 2004 - 2018 ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V.