18. Dezember 2018

51/18 Informationen der Institutionen und Behörden: AMK in eigener Sache: Vielen Dank für Ihren Einsatz zur Verbesserung der Patientensicherheit

AMK / Ein aus Sicht der Patientensicherheit bedeutendes Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu. Die AMK möchte sich an dieser Stelle für die zahlreichen Spontanmeldungen zu Verdachtsfällen unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) sowie Qualitätsmängeln bedanken.

Die meisten der erneut über 9000 eingegangenen Spontanberichte dieses Jahres kamen aus öffentlichen Apotheken. Auch Krankenhausapotheken waren im zurückliegenden Jahr besonders meldeaktiv. Die Meldestatistik für das gesamte Jahr 2018 und ein Überblick ausgewählter AMK-Nachrichten des letzten Halbjahres werden wie gewohnt zu Beginn des nächsten Jahres veröffentlicht.

Die über 350 im Jahr 2018 veröffentlichten AMK-Nachrichten beinhalteten ein breites Themenspektrum. Durch Berücksichtigung dieser Informationen trugen die ApothekerInnen dazu bei, die Patientensicherheit zu verbessern.

Insbesondere die zahlreichen Fälle zu bekannt gewordenen Wirkstoffverunreinigungen, Arzneimittelfälschungen und Liefer- bzw. Versorgungsengpässen forderten von allen Beteiligten in diesem Jahr einen verstärkten Einsatz für den Patientenschutz. Die AMK möchte sich daher ausdrücklich bei allen Apotheken für die rasche und effektive Umsetzung der erforderlichen risikominimierenden Maßnahmen bedanken, die in diesem Jahr eine Vielzahl von Patienten betrafen.

Das AMK-Team wird zudem von vielen Institutionen und Behörden, vor allem von dem Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker e. V. (ZL), dem ABDATA Pharma-Daten-Service, dem Deutschen Arzneiprüfungsinstitut e. V. (DAPI) und dem DAC/ NRF in seiner Tätigkeit unterstützt. Dies möchte die AMK an dieser Stelle ebenfalls dankend erwähnen.

Wir wünschen allen Lesern ein frohes Fest und ein gesundes neues Jahr 2019! /

 

 

Zur Kenntnis genommen:

Datum:                     

 

 

[Pharm. Ztg. 2018 (163) 51-52:97]