12. Dezember 2018

51/18 Informationen der Hersteller: Aspirin® i.v. 500 mg: Gefahr erneuter Engpässe bis voraussichtlich März 2019

AMK / Die Firma Bayer Vital GmbH informiert aktuell über eine eingeschränkte Lieferfähigkeit von Aspirin® i. v. 500 mg (D,L-Lysinacetylsalicylat Glycin), Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektions- oder Infusionslösung. Die AMK hatte bereits zu eingeschränkter Lieferfähigkeit im August dieses Jahres informiert (siehe Pharm. Ztg. 2018 Nr. 35, Seite 81).

Die intravenöse Zubereitung ist bedeutsam für die Initialbehandlung des akuten Koronarsyndroms einschließlich instabiler Angina und Myokardinfarkt mit oder ohne ST-Hebung bei Patienten, bei denen eine orale Anwendung nicht angezeigt ist.

Nun informiert die Firma, dass Aspirin® i.v. 500 mg zwar lieferfähig sei, es jedoch aufgrund von Ausfällen von Produktionsaufträgen bis voraussichtlich März 2019 erneut zu Engpässen kommen könne und man in diesem Fall reduzierte Mengen liefern werde. Alternativen sind Aspégic® (Schweiz/Frankreich) und Flectadol® (Italien), die gemäß den Ausnahmeregeln des § 73 AMG zu importieren wären.

Die AMK bittet ApothekerInnen Risiken für Patienten im Zusammenhang mit einem Lieferausfall von Asprin i.v. unter www.arzneimittelkommission.de zu melden. /

Quellen
BfArM; Information zur eingeschränkten Lieferfähigkeit von Aspirin i.v. 500 mg, Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektions- oder Infusionslösung. www.bfarm.de → Arzneimittel → Arzneimittelzulassung → Arzneimittelinformation → Lieferengpässe (12. Dezember 2018)

 

 

Zur Kenntnis genommen:

Datum:                     

 

 

[Pharm. Ztg. 2018 (163) 51-52:99]