12. Oktober 2018

42/18 Informationen der Hersteller: Ergänzende Information der Firma EurimPharm zum aktuellen Rote-Hand-Brief zu Ozurdex®

AMK / Die Firma EurimPharm Arzneimittel GmbH schließt sich den Maßnahmen des Originators an, die im Rote-Hand-Brief vom 5. Oktober 2018 zu Ozurdex® (Dexamethason) 700 Mikrogramm, intravitreales Implantat in einem Applikator, unter anderem mit dem BfArM abgestimmt wurden. Die AMK informierte hierzu bereits auf ihrer Webseite sowie in der Pharm. Ztg. 2018 Nr. 41, Seite 106.

In einer Routineuntersuchung des Ophthalmologikums beim Originator wurde ein im Durchmesser circa 300 µm großer Partikel auf dem Implantat festgestellt, der von der Silikonhülle der Nadel stammt. Von den meisten der betroffenen Chargen weisen 2 % bis 4 % der Einheiten einen Silikonpartikel auf. Es wurden aber auch Fehlerraten von bis zu 22 % beobachtet. Weitere Chargen werden derzeit untersucht.

Laut Schreiben des Parallelvertreibers wolle man die betroffenen Chargen ebenfalls nur auf Großhandelsebene zurückrufen, um einem Lieferengpass vorzubeugen.

Weitere Informationen zum Sachverhalt sowie die betroffenen Chargen können dem Informationsschreiben entnommen werden.

Bitte seien Sie besonders wachsam bezüglich ophthalmologischer Beschwerden bei Ozurdex®-behandelten Patienten und raten Sie diesen zur Abklärung der Symptome zu einem Augenarztbesuch. Bitte melden Sie alle unerwünschten Arzneimittelwirkungen im Zusammenhang mit der Anwendung des Ozurdex®-Implantats der AMK. /

Quellen
EurimPharm Arzneimittel GmbH an AMK (E-Mail-Korrespondenz); Ozurdex - Information der Hersteller; SP 611. (12. Oktober 2018)

 

 

Zur Kenntnis genommen:

Datum:                     

 

 

[Pharm. Ztg. 2018 (163) 42:157]