31. August 2018

36/18 Informationen der Hersteller: Fastjekt® 300 Mikrogramm: Haltbarkeit ausgewählter Chargen um vier Monate verlängert

AMK / Die Firma MEDA Pharma GmbH & Co. KG informiert in Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Darmstadt und dem BfArM über die Verlängerung des Verfalldatums bestimmter Chargen von Fastjekt® 300 Mikrogramm, Injektionslösung in einem Fertigpen, um weitere vier Monate (1).

Patienten können die entsprechenden Autoinjektoren bis zum verlängerten Verfalldatum nutzen. Die Verfügbarkeit des seit Juli 2018 von einem Lieferengpass betroffenen Arzneimittels zur Notfallbehandlung einer schweren allergischen Reaktion (Anaphylaxie) soll hierdurch kurzfristig verbessert werden. Das BfArM hat Unterlagen zur pharmazeutischen Qualität geprüft und erkennt durch die Verlängerung des Verfalldatums kein erhöhtes Gesundheitsrisiko für Patienten (2).

Eine vollständige Liste der betroffenen Chargen mit originalem und verlängertem Verfalldatum kann dem Informationsschreiben abgerufen werden.

Die Empfehlung zur Verlängerung der Verfalldaten gilt explizit nicht für Fastjekt® Junior 150 Mikrogramm, Injektionslösung in einem Fertigpen. Hier ist weiterhin das angegebene Verfalldatum zu beachten.

Die AMK bittet ApotherkerInnen, betroffene Patienten über die Verlängerung der Haltbarkeit bestimmter Chargen von Fastjekt® 300 Mikrogramm angemessen zu informieren. Arzneimittelrisiken im Zusammenhang mit der Anwendung von Adrenalin-haltigen Fertigpens sind bitte unter www.arzneimittelkommission.de zu melden. /

Quellen
1)    BfArM; Verlängerte Haltbarkeit für bestimmte Chargen des Arzneimittels Fastjekt 300 Mikrogramm Injektionslösung im Fertigpen. www.bfarm.de → Arzneimittel → Arzneimittelzulassung → Arzneimittelinformationen → Lieferengpässe (Zugriff am 30. August 2018)
2)    BfArM an AMK (E-Mail-Korrespondenz); Verlängerte Haltbarkeit für bestimmte Chargen des Arzneimittels Fastjekt 300 Mikrogramm Injektionslösung im Fertigpen. (30. August 2018)

 

 

Zur Kenntnis genommen:

Datum:                     

 

 

 [Pharm. Ztg. 2018 (163) 36:81]