28. August 2018

35/18 Informationen der Hersteller: Aspirin i.v. 500 mg - Eingeschränkte Lieferfähigkeit bis Ende 2018 erwartet

AMK / Die Firma Bayer Vital GmbH informiert aktuell über die eingeschränkte Lieferfähigkeit von Aspirin i.v. 500 mg (D,L-Lysinacetylsalicylat Glycin), Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektions- oder Infusionslösung. Die AMK hatte zu Produktionsausfällen und einem daraus folgenden Lieferabriss bereits Mitte Mai dieses Jahres informiert (siehe Pharm. Ztg. 2018 Nr. 20, Seite 77).

Die Firma teilt nun mit, dass man bereits am 22. Mai wieder lieferfähig gewesen sei, aber bis voraussichtlich Ende 2018 nur reduziert liefern könne. Daher soll nach wie vor Aspirin i.v. Patienten mit akutem Koronarsyndrom vorbehalten sein, wenn die perorale Gabe nicht möglich ist.
Alternativ können Aspégic® aus der Schweiz oder Frankreich und Flectadol® aus Italien gemäß den Ausnahmeregeln des § 73 AMG importiert werden.

Die Firma teilt zudem mit, dass ab Oktober 2018 nur noch die kleinste Packungsgröße mit 5 Durchstechflaschen und Lösungsmittel vertrieben wird.

Die AMK bittet ApothekerInnen Risiken im Zusammenhang mit dem Lieferausfall von Asprin i.v. unter www.arzneimittelkommission.de zu melden. /

Quellen
Bayer Vital GmbH; Information zur eingeschränkten Lieferfähigkeit von Aspirin i.v. 500 mg, Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektions- oder Infusionslösung, unter www.bfarm.de → Arzneimittel → Arzneimittelzulassung → Arzneimittelinformationen → Lieferengpässe (Zugriff am 27. August 2018)

 

 

 

Zur Kenntnis genommen:

Datum:                     

 

 

[Pharm. Ztg. 2018 (163) 35:81]