30. Juli 2019

31/19 Informationen der Hersteller: Informationsbrief zu Hydrocortison 100-Rotexmedica: Vorübergehender Lieferengpass

AMK / Die Firma Rotexmedica GmbH informiert in Abstimmung mit dem BfArM in einem Informationsbrief über einen Lieferengpass von Hydrocortison 100-Rotexmedica, Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektions-/ Infusionslösung (1).

Bei anhaltenden Atemwegserkrankungen mit Ursprung in der Zeit kurz vor, während oder kurz nach der Geburt, gelten konservierungsmittelfreie Hydrocortison-Zubereitungen als unverzichtbar. Das vom Lieferengpass betroffene Arzneimittel stellt für diese Anwendung das einzige auf dem deutschen Markt befindliche Fertigarzneimittel dar.

Die Firma stellt deshalb in Abstimmung mit der Aufsichtsbehörde und dem BfArM gemäß § 73 (3) AMG das importierte Produkt Hydrocortisone Panpharma 100 mg zur Verfügung. Dieses wird direkt und nur unter strenger Indikationsstellung ausschließlich an Klinikapotheken mit zu versorgender Neonatologie ausgeliefert (2).

Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten können dem Informationsbrief entnommen werden. /

Quellen
1) BfArM; Lieferengpass zu Hydrocortison 100-Rotexmedica (Natrium(hydrocortison-21-succinat) Pulver zur Herstellung einer Injektions-/Infusionslösung. www.bfarm.de → Arzneimittel → Arzneimittelzulassung → Arzneimittelinformationen → Lieferengpässe (Zugriff am 29. Juli 2019)
2) AMK an Rotexmedica GmbH (Korrespondenz); Nachfrage zum Informationsbrief. (29. Juli 2019)

 

 

Zur Kenntnis genommen:

Datum:                     

 

 

[Pharm. Ztg. 2019 (164) 31:84]