05. Juni 2018

23/18 Informationen der Hersteller: Informationsbrief: Widerruf der Zulassung Flupirtin-haltiger Arzneimittel

AMK / Die Zulassungsinhaber Flupirtin-haltiger Arzneimittel informieren mittels Informationsbrief gemeinsam in Abstimmung mit der EMA und dem BfArM über den Widerruf der Zulassung aller Flupirtin-haltigen Arzneimittel. Die AMK berichtete bereits zum Verlauf des europäischen Risikobewertungsverfahrens, wonach auch nach den im Jahr 2013 beschlossenen Anwendungsbeschränkungen weiterhin Fälle schwerwiegender Leberschäden, einschließlich akutem Leberversagen, nach Einnahme von Flupirtin gemeldet wurden (Pharm. Ztg. 2018 Nr. 7, Seite 96).

Mit Bescheid vom 26. April 2018 wurden die Zulassungen Flupirtin-haltiger Arzneimittel durch das BfArM in Deutschland widerrufen. Die AMK verweist diesbezüglich auf eigenverantwortliche Rückrufe Flupirtin-haltiger Arzneimittel durch die Zulassungsinhaber auf der AMK-Homepage sowie in den pharmazeutischen Fachzeitschriften in vorangegangenen Kalenderwochen. Nähere Informationen können dem Informationsbrief entnommen werden.

Die AMK bittet ApothekerInnen, Patienten, die Fragen aufgrund des Zulassungswiderrufs Flupirtin-haltiger Arzneimittel haben, angemessen zu beraten. /

Quellen
BfArM: Flupirtin: Rückruf und Widerruf der Zulassung des Schmerzmittels Flupirtin. www.bfarm.de → Arzneimittel → Pharmakovigilanz → Risikoinformationen → Rote-Hand-Briefe und Informationsbriefe (04. Juni 2018)

 

 

Zur Kenntnis genommen:

Datum:                     

 

 

 

[Pharm. Ztg. 2018 (163) 23:99]