18. Mai 2018

21/18 Informationen der Hersteller: Informationsbrief zu XGEVA® (▼, Denosumab): Risiko eines neuen primären Malignoms

AMK / Die Firma Amgen GmbH informiert in Abstimmung mit der EMA und dem PEI mittels Informationsbrief über Ergebnisse einer gepoolten Analyse von vier klinischen Phase-III-Studien, wonach bei Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen und Knochenbefall mit XGEVA® 120mg Injektionslösung (▼, Denosumab) häufiger neue primäre Malignome berichtet wurden, als unter Zoledronsäure.

Der humane monoklonale anti-RANK-Ligand-Antikörper ist als XGEVA® 120mg Injektionslösung zugelassen zur Prävention skelettbezogener Komplikationen bei Erwachsenen mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen und Knochenbefall sowie zur Behandlung von Riesenzelltumoren des Knochens, die nicht resezierbar sind oder wenn eine operative Resektion nicht indiziert ist.

Neue primäre Malignome wurden bei 1,5 % der Patienten unter Therapie mit Denosumab (mediane Exposition: 13,8 Monate) beobachtet, im Vergleich zu 0,9 % unter Zoledronsäure (mediane Exposition: 12,9 Monate). Für einzelne oder Gruppen von Krebserkrankungen war kein behandlungsbedingtes Muster zu erkennen. Nähere Informationen sind dem Informationsbrief zu entnehmen. Die Fachinformation für XGEVA® wird zur Aufnahme dieses Risikos aktualisiert.

ApothekerInnen werden gebeten belieferte Institutionen sowie betroffene Patienten angemessen zu informieren. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen im Zusammenhang einer Therapie mit XGEVA® können unter www.arzneimittelkommission.de gemeldet werden. /

Quellen
Amgen an AMK (E-Mail Korrespondenz); Information der Stufenplanbeteiligten über Informationsbrief zu XGEVA® (16.05.2018)

 

 

Zur Kenntnis genommen:

Datum:                     

 

 

 

[Pharm. Ztg. 2018 (163) 21:69]