15. April 2019

16/19 Informationen der Institutionen und Behörden: EMA/PRAC: Erneute Überprüfung der Risiken von hochdosiertem Estradiol zur vaginalen Anwendung

AMK / Die EMA überprüft erneut das Risiko der systemischen Aufnahme von Estradiol und daraus resultierender Nebenwirkungen bei Behandlung mit hochdosierten Zubereitungen zur vaginalen Anwendung mit 100 Mikrogramm Estradiol pro Gramm (0,01 % Gew./Gew.) (1).

Bereits im Jahr 2014 wurde diesbezüglich ein europäisches Risikobewertungsverfahren abgeschlossen. Eine der daraus resultierenden Maßnahmen war die Beschränkung der vaginalen Anwendung auf maximal vier Wochen (siehe Pharm. Ztg. 2014 Nr. 10, Seite 113) (2).

Aufgrund eines Beschlusses des Europäischen Gerichtshofes im März 2019 wurden jedoch einige Maßnahmen zur Risikominimierung aus verfahrensrechtlichen Gründen außer Kraft gesetzt. Deshalb überprüft der PRAC erneut, unter Einbezug der originalen und aller neuen Daten, das Risiko systemischer Nebenwirkungen, wie venöse Thromboembolien, Schlaganfall und Endometriumkarzinom.

Die AMK bittet ApothekerInnen Risiken im Zusammenhang mit der Anwendung Estradiol-haltiger Arzneimittel unter www.arzneimittelkommission.de zu melden. /

Quellen
1)    EMA; Estradiol-containing (0.01% w/w) medicinal products for topical use. www.ema.europa.eu → News & events → Meeting highlights from the Pharmacovigilance Risk Assessment Committee (PRAC) 8-11 April 2019 (Zugriff am 15. April 2019)
2)    Dr. August Wolff GmbH & Co. KG Arzneimittel; Fachinformation Linoladiol® N (Stand Mai 2015)

 

Zur Kenntnis genommen:

Datum:                     

 

 

[Pharm. Ztg. 2019 (164) 16:90]