19. Januar 2018

04/18 Informationen der Hersteller: Informationsbrief zu Erwinase® (Crisantaspase): Lieferengpass und Anwendungshinweise für weitere Chargen

AMK / Die Firma Jazz Pharmaceuticals France SAS sowie der deutsche Ansprechpartner Jazz Pharmaceuticals Germany GmbH informieren erneut über Partikel, die an der Unterseite der Stopfen einiger Erwinase® Durchstechflaschen als schwarze Verfärbung auftreten und empfehlen risikominimierende Maßnahmen bei den folgenden Chargen: 183aG117, 183aG217, 184aG117, 184aG217, 185aG117 und 185aG217.

Die AMK berichtete mehrfach über die andauernden Sicherheitsbedenken bei einigen Durchstechflaschen der zu importierenden Chargen (siehe Pharm. Ztg. 2017 Nr. 50, Seite 106).

Obwohl betroffene Flaschen oben genannter Chargen bereits ausgesondert wurden, dürfen rekonstituierte Produkte nur mittels 5-µm-Standard-Filternadel aus der Durchstechflasche entnommen werden. Durchstechflaschen die vor oder nach der Rekonstitution Partikel aufweisen dürfen nicht angewendet werden und sind zur Abholung durch die Firma aufzubewahren.
Weitere Informationen und die Kontaktdaten des Zulassungsinhabers sind dem Informationsbrief zu entnehmen. /

Quellen
BfArM; Erneute Information zu Erwinase® 10.000 I.E./Durchstechflasche (Crisantaspase): Lieferengpass und Anwendungshinweise für die Chargen 183a*, 184a* und 185a*. www.bfarm.de → Arzneimittel → Pharmakovigilanz → Risikoinformationen → Rote-Hand-Briefe und Informationsbriefe (Zugriff am 18. Januar 2018)

 

 

Zur Kenntnis genommen:

Datum:                     

 

 

 [Pharm. Ztg. 2018 (163) 4:97]