Krankenhaus der Zukunft

Um die Digitalisierung im Krankenhaus ging es auf einem Gesundheitsforum der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ in der vergangenen Woche. Der Chefapotheker des Klinikums Region Hannover (KRH), Dr. Thomas Vorwerk, bekam die Möglichkeit auf dem Podium mitzudiskutieren. Vorwerk ging auf die Schwierigkeiten ein, die entstehen können, wenn neue auf alte Strukturen treffen. „Zehn Prozent der Medikationspläne können derzeit nicht vom Computer eingelesen werden, obwohl es technisch eigentlich längst funktionieren sollte“, sagt er. Seit über zwei Jahren haben Patienten schon einen Anspruch auf einen Medikationsplan, wenn sie mindestens drei verordnete Arzneimittel einnehmen. „Weil aber weiterhin handschriftliche Vermerke von Pflegekräften oder Ärzten auf das Papier nachgetragen werden, funktioniert das nicht richtig“, sagt Vorwerk. Man brauche die digitale Medikation, betonte er. Aber man müsse es schaffen, dabei Fehler zu verhindern. Mit auf dem Podium saßen eine KRH-Geschäftsführerin, ein Krankenhausarzt und ein Vertreter der AOK Niedersachsen. Das Forum war das erste in einer Reihe von fünf Veranstaltungen, die noch bis zum 21. März stattfinden.