Richtlinien & Leitsätze

Empfehlungen der Bundesapothekerkammer für Richtlinien zum Erwerb des Fortbildungszertifikats

© Dreaming Andy - Fotolia.com

Apotheker

Mit dem Ziel, die kontinuierliche Fortbildung zu fördern und nach außen zu dokumentieren, hat die Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer (BAK) im November 2001 die ersten Empfehlungen für Richtlinien zum Erwerb des Fortbildungszertifikats für Apothekerinnen und Apotheker verabschiedet. Das Fortbildungszertifikat ist der Nachweis, dass der Berufsangehörige innerhalb eines Zeitraums von drei Jahren in einem bestimmten Umfang an anerkannten Fortbildungsmaßnahmen teilgenommen hat,

Die in Empfehlungen aufgeführten Kriterien für die Akkreditierung, das heißt Anerkennung von Fortbildungsmaßnahmen, sollen die Apothekerkammern der Länder bei der Erarbeitung eigener Richtlinien unterstützen. Um die gegenseitige Anerkennung von Fortbildungsveranstaltungen und Zertifikaten sicher zu stellen, wird eine möglichst einheitliche Umsetzung der Empfehlungen angestrebt. Alle Apothekerkammern der Länder haben auf der Grundlage der Empfehlungen der Bundesapothekerkammer Richtlinien erlassen.

Nicht approbiertes pharmazeutisches Personal

Aufgrund eines Antrags der Hauptversammlung der Deutschen Apothekerinnen und Apotheker im Jahr 2002 hat die Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer im Mai 2003 auch Empfehlungen für Richtlinien zum Erwerb des Fortbildungszertifikats für das nichtapprobierte pharmazeutische Personal verabschiedet. Beide Empfehlungen für Richtlinien wurden im Jahr 2008 überarbeitet.

Nicht-pharmazeutisches Personal

Im November 2009 wurden entsprechende Empfehlungen für Richtlinien zum Erwerb des Fortbildungszertifikates für das nichtpharmazeutische Personal verabschiedet.

Die drei Empfehlungen für Richtlinien zum Erwerb des Fortbildungszertifikats sowie ein Katalog mit den häufigsten Fragen zum Fortbildungszertifikat stehen auf der rechten Seite als Pdf-Dateien zum Download zur Verfügung.