Sollte der Newsletter nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

ABDA

NEWSLETTER

Pressemitteilung

Berlin, 06. Mai 2015

Apotheken brauchen langfristige Planungssicherheit für gute Patientenversorgung

DAV-Wirtschaftsforum 2015

Deutschlands Apotheker fordern mehr Erwartungsverlässlichkeit und klarere Vergütungsregeln, um die wohnortnahe Arzneimittelversorgung der Bevölkerung langfristig sichern zu können. "Wer eine flächendeckende und hochwertige Versorgung will, hat die Pflicht, dafür auch angemessene wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu schaffen", sagte Fritz Becker, der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), heute zum Auftakt des 52. DAV-Wirtschaftsforums in Berlin. Becker kritisierte, dass es für Apotheker im Gegensatz zu den anderen Heilberufen keine Regeln für eine regelmäßige Überprüfung der Angemessenheit der Vergütung gebe. Sie liefen deshalb Gefahr, mit Kostensteigerungen allein gelassen und von der allgemein positiven Wirtschaftsentwicklung abgekoppelt zu werden: "Kostenentwicklungen müssen zeitnah ihren Niederschlag in unserem Honorar finden, eine jährliche Überprüfung ist bei anderen Leistungserbringern eine Selbstverständlichkeit", so Becker.

Becker geht es dabei nicht nur um regelmäßige Intervalle für die Überprüfung der Vergütung, sondern auch um die Rechenmethode, nach der notwendige Anpassungen ermittelt werden. "Klare Regelungen, die ein Mehr an Leistungen honorieren und steigende Kosten berücksichtigen, sind unabdingbar", fordert Becker von der Politik. "Eine zügige Anpassung hilft nichts, wenn die Methode nicht stimmt." Er warnte, dass die kurzfristig zwar verhalten positive, langfristig aber stagnierende wirtschaftliche Entwicklung der Apotheken zu Nachwuchsproblemen beiträgt: "Man erschwert es uns unglaublich, Berufe in der Apotheke auch finanziell für den Nachwuchs interessant zu machen."

Der Deutsche Apothekerverband e.V. (DAV) ist die Interessenvertretung der Apothekenleiter; Mitglieder sind die 17 Landesapothekerverbände. Zu seinen Aufgaben gehört u.a. das Verhandeln bundeseinheitlicher Arznei- und Hilfsmittelversorgungsverträge mit gesetzlichen Krankenkassen.

VERWANDTE NACHRICHTEN

DAV-Vorsitzender Becker fordert Planungssicherheit durch verlässliche Vergütungsregeln
Apotheken haben 2014 eine Milliarde Patienten versorgt und über 500.000 Notdienste geleistet

WEITERFÜHRENDE LINKS

52. Wirtschaftsforum des Deutschen Apothekerverbandes (DAV)
Zahlen, Daten, Fakten
Faktenblätter
Deutscher Apothekerverband (DAV)

PRESSEKONTAKT

Christian Splett
Pressereferent
c.splett@abda.de
030 - 40004 137
030 - 40004 133

Dr. Reiner Kern
Pressesprecher
r.kern@abda.de
030 - 40004 132
030 - 40004 133

IMPRESSUM

ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.
Stabsstelle Kommunikation
Unter den Linden 19 - 23
10117 Berlin

Tel: 030/40004-132
E-Mail: presse@abda.de
Internet: www.abda.de

NEWSLETTER-ABONNEMENT

Zur Änderung des Abonnements

© 2004 - 2016 ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V.