Sollte der Newsletter nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

ABDA

NEWSLETTER

Pressemitteilung

Berlin, 28. Januar 2015

ABDA startet Projekt PRIMA zum heilberufsübergreifenden Medikationsplan

© contrastwerkstatt - Fotolia.com

Bundesgesundheitsministerium fördert das Vorhaben

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hat ein neues Projekt gestartet, das die Erstellung eines elektronischen Medikationsplans für Patienten gemeinsam durch Arzt und Apotheker ermöglichen soll. Unter dem Namen „PRIMA“ (Primärsystem-Integration des Medikationsplans mit Akzeptanzuntersuchung) soll die Erstellung und Integration von elektronisch erstellten Medikationsplänen in den Arbeitsalltag von Ärzten und Apothekern untersucht bzw. implementiert werden. Durchgeführt werden soll das Projekt in Sachsen und Thüringen für eine Dauer von zwei Jahren. Partner sind die Apothekerverbände und Kassenärztlichen Vereinigungen in Sachsen und Thüringen, die Krankenkasse AOK PLUS, die Kassenärztliche Bundesvereinigung sowie die Freie Universität Berlin.

Für die Umsetzung hat die ABDA im Rahmen einer Ausschreibung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zur „Erprobung eines Medikationsplans in der Praxis“ eine finanzielle Förderung beantragt und bewilligt bekommen. Außerdem hat das BMG der ABDA auch den Zuschlag für eine Voruntersuchung erteilt, bei der Patienten zur Lesbarkeit und Verständlichkeit des Medikationsplans befragt werden sollen. Dieser Teil wurde bereits gestartet. Der Medikationsplan soll eine individuelle, leicht verständliche Auflistung aller Medikamente enthalten, die der Patient einnimmt. Bei der Erstellung, Überprüfung und Aktualisierung werden Ärzte und Apotheker auch heute längst durch Computerprogramme unterstützt. Problematisch ist, dass die Primärsysteme der beteiligten Heilberufe technisch noch nicht miteinander kommunizieren können. „Wenn Arzt und Apotheker eine gemeinsame technische Basis hätten, würde das die Akzeptanz des Medikationsplans erhöhen. Wir wollen eine praxisnahe Lösung finden im Sinne eines best-practice-Beispiels zwischen einem Apotheken- und einem Praxisverwaltungssystem“, sagte ABDA-Präsident Friedemann Schmidt. „Bislang sind die Softwareanbieter bei der Entwicklung noch zurückhaltend – PRIMA wird für Rückenwind sorgen und Vorbehalte abbauen.“

Die Ergebnisse von PRIMA sollen in das ABDA-KBV-Modell (ARMIN) in Sachsen und Thüringen einfließen. Das Ziel von ARMIN ist, ein berufsgruppenübergreifendes Medikationsmanagement einzuführen und die Effekte der strukturierten Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Apothekern zu untersuchen. Ein gemeinsamer elektronischer Medikationsplan, wie er über PRIMA entwickelt wird, kann diese Zusammenarbeit vereinfachen.

VERWANDTE NACHRICHTEN

Kiefer: Medikationsplan im E-Health-Gesetzentwurf ist Etikettenschwindel
Apotheker begrüßen Vorstoß für Medikationsplan im E-Health-Gesetz
Verbesserte Arzneimitteltherapie durch systematisches Medikationsmanagement

DOWNLOADS

PRIMA - Primärsystem-Integration des Medikationsplans mit Akzeptanzuntersuchung 93 KB

WEITERFÜHRENDE LINKS

ABDA-KBV-Modell/ARMIN
Medikationsmanagement
Projekt PRIMA: Medikationsplan im Alltag, (PZ online, PZ-Ausgabe 05/15)
Faktenblätter

PRESSEKONTAKT

Dr. Ursula Sellerberg
Stellv. Pressesprecherin
u.sellerberg@abda.de
030 - 40004 134
030 - 40004 133

Dr. Reiner Kern
Pressesprecher
r.kern@abda.de
030 - 40004 132
030 - 40004 133

IMPRESSUM

ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.
Stabsstelle Kommunikation
Unter den Linden 19 - 23
10117 Berlin

Tel: 030/40004-132
E-Mail: presse@abda.de
Internet: www.abda.de

NEWSLETTER-ABONNEMENT

Zur Änderung des Abonnements

© 2004 - 2016 ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V.