Gesellschaftliche Verantwortung

Die Apotheken sind nicht nur ein elementarer Teil des Gesundheitswesens, sondern sie übernehmen auch gesellschaftliche Verantwortung. Meist passiert dies auf lokaler Ebene im Dorf oder Stadtteil, manche Aktivitäten sind jedoch auch von landes- und bundesweiter Bedeutung. Dabei zeigt sich, dass gesellschaftliches Engagement sehr vielfältig sein kann.

Behindertensport und Integration

Als Nationaler Förderer des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) ist das rote Apotheken-A bei vielen Wettkämpfen und anderen Veranstaltungen präsent. Seit 2008 sind die Apotheker – zunächst als nationaler Co Förderer – mit von der Partie. Auch während der paralympischen Winterspiele 2010 in Vancouver haben die Apotheker die deutsche Mannschaft gefördert.

Gesundheitliche Aufklärung und Prävention

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben eine neue Kooperation ins Leben gerufen und starten als erste gemeinsame Aktion eine Informationskampagne zum Thema Organspende. Die BZgA und die ABDA wollen gemeinsam das Vertrauen in die Organspende stärken.

Patienten-Selbsthilfe

Die Kooperation mit Selbsthilfe- und Patientenorganisationen ist für Apotheker eine wichtige Möglichkeit, ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrzunehmen. Der freiwillige Austausch von Patienten- und Fachwissen kann dem beiderseitigen Verständnis und Nutzen dienen. Von lokaler bis bundesweiter Ebene werden diverse Formen der Zusammenarbeit gelebt.

Hilfsorganisationen

Zur gesellschaftlichen Verantwortung der Apotheker gehört auch, Menschen in besonderen Notlagen oder in weniger entwickelten Ländern zu unterstützen. Oft sind in Apotheken Spendenaufrufe oder Sammelbüchsen zu finden. Apotheker ohne Grenzen Deutschland e.V. und APOTHEKER HELFEN e.V. sind zwei wichtige Vereine.

» Top News

Medikamente gegen Sodbrennen: Einnahme „bei Bedarf“ nicht immer richtig

Rezeptfreie Medikamente gegen Sodbrennen oder saures Aufstoßen sollten je nach Arzneistoff zu unterschiedlichen Zeiten eingenommen werden. Eine Einnahme „bei Bedarf“, also bei akuten Beschwerden, ist nicht immer richtig. „Patienten sollten sich vor jeder Selbstmedikation in der Apotheke beraten lassen. Das gilt besonders für die Einnahmezeitpunkte“, sagt Gabriele Overwiening, Mitglied des ...

» Video


Co-Partner